Kraft aus der Natur.
Sixtus Pflegeprodukte setzen auf die Kraft natürlicher Inhaltsstoffe in höchster Qualität. So wirken in allen Sixtus Pflegeprodukten einzigartige Heublumen-Extrakte in Kombination mit naturreinen ätherischen Ölen.

Die Kraft der Alpenkräuter

wiese

Auf den naturbelassenen Wiesen der Alpen, in Höhen von 800 bis 1.200 Metern gedeiht eine prächtige Flora. Die Vielfalt ist beachtlich: Auf nur einem Quadratmeter wachsen bis zu 70 verschiedene Heilpflanzen – Ursprung und bis heute Quell aller Sixtus Produkte, die auf die Kraft der Alpenkräuter setzen. So steht der Name Sixtus seit 1931 für Alpenkräuter-Präparate. 

Bis heute produzieren wir unsere Pflegeprodukte mit großem Respekt vor der Natur aus selbst geernteten Heuauszügen. Wie vor 85 Jahren beziehen wir die Heublumen dafür direkt von den umliegenden Wiesen des bayerischen Oberlandes. Verarbeitet werden die Auszüge bzw. Extrakte aus den Heublumen direkt vor Ort. So entsteht heute wie damals mithilfe von Alkohol, CO2-Destillation und jahrelanger Erfahrung das wertvolle Alpen-Heuöl als zentraler Inhaltsstoff beinahe aller Sixtus Produkte. Und durch die besonders schonenden Extraktionsmethoden enthalten Sixtus Pflegeprodukte die Wirkstoffe der Alpenkräuter in hochkonzentrierter Form.

Als einer von wenigen Betrieben dürfen wir die geschützte Ursprungsbezeichnung „Alpenkräuter“ in unseren Produktbeschreibungen verwenden. Wir geben zu: das ist eine Besonderheit, auf die wir als traditionsreiches Unternehmen aus dem Alpenvorland stolz sind.

Naturreine ätherische Öle

Sixtus Pflegeprodukte enthalten die – im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten – höchste Qualität an naturreinen ätherischen Ölen, was maßgeblich für ihren signifikanten Wirkeffekt verantwortlich ist.

Ätherische Öle sind einzigartige Geschenke der Natur, auch „die Lebensenergie der Natur“ genannt. Es sind organische Stoffwechselprodukte, die in den Öldrüsen der unterschiedlichsten Pflanzen gebildet werden. Sie bestimmen nicht nur das Aroma einer Pflanze, sondern sind auch eine wichtige Grundlage für ihr Leben, etwa für Wachstum, Fortpflanzung oder Umweltanpassung. Zugleich repräsentieren sie das Wesen der Pflanze in konzentrierter Form, weshalb man sie auch als Essenzen bezeichnet.
Das Wort „ätherisch“ bedeutet dabei so viel wie „sehr zart“, „vergeistigt“ oder „himmlisch“. Die Bezeichnung an sich ist nicht geschützt, sodass naturreine, natürliche, naturidentische und künstliche Öle einheitlich als „ätherische Öle“ verkauft werden – obwohl es qualitativ große Unterschiede gibt.
Sixtus verwendet ausschließlich naturreine ätherische Öle. Bei diesen wird der pure Wirkstoff durch Wasserdampf-Destillation schonend und zugleich äußert aufwändig aus Blättern, Blüten, Früchten, Wurzeln, Rhizomen oder Hölzern gelöst.

Der Vorteil liegt – trotz deutlich höherer Kosten – auf der Hand: So bestehen naturreine ätherische Öle aus bis zu 500 Bestandteilen, während naturidentische und künstliche Ölen nur einen minimalen Bruchteil davon besitzen – mit unmittelbaren Auswirkungen auf ihre Wirksamkeit!

Die Wirkung

Über den Geruchssinn wirken ätherische Öle unmittelbar auf das Gehirn und beeinflussen so beim Anwender sowohl physische, als auch psychische Prozesse positiv. Auch in der natürlichen Hautpflege spielen ätherische Öle eine tragende Rolle. Anders als gewöhnliche Öle enthalten sie keine Fette und hinterlassen somit auch keinen Fettfilm auf der Haut. Sobald die Flüssigkeit mit der Haut in Berührung kommt, löst sich das Öl auf – zurück bleiben nur der Duft und die Wirkung. Ätherische Öle pflegen und nähren die Haut und spenden Feuchtigkeit; sie können die Haut aber auch beruhigen, Entzündungen hemmen und die Wundheilung fördern. Und ihre desinfizierende, keimabtötende Wirkung ist gerade in der Fußpflege ein wichtiger Aspekt. 

Durch ihre kleine Molekülstruktur können ätherische Öle über die Haut und Schleimhaut sogar in den Blutkreislauf und das Gewebe des menschlichen Organismus eindringen. Sie wirken dadurch beispielsweise belebend, durchblutungsfördernd oder auch entspannend auf die Muskulatur.

Die Sixtus Heilpflanzen

Wir verwenden rund 40 verschiedene naturreine ätherische Öle in unserem Produktsortiment. Sie werden in den Sixtus Rezepturen gekonnt so kombiniert, dass sie die intensive, anwendungsspezifische Wirkung in den Produkten erzeugen oder verstärken und ihren charakteristischen Duft prägen. 

Eine Übersicht der wichtigsten Heilpflanzen in den Sixtus Rezepturen und ihrer Wirkung auf Haut und Muskeln:

ARNIKA

Beschreibung: 

Aromatisch duftende, bis zu 60 cm hohe, krautige Pflanze mit flaumig behaartem Stengel.
Strahlend gelb leuchtende körbchenförmige Blüte mit einem Durchmesser von etwa 5 bis
8 cm. Blütezeit Juni bis August. Vom Volksmund mit dem schönen Namen Bergwohlverleih
bedacht.

Wirkung:
Wundheilend, entzündungshemmend und antiseptisch.

ROSMARIN

Beschreibung:
Immergrüner, buschig verzweigter, intensiv aromatisch duftender Strauch. Wuchshöhe
0,5 bis 2 Meter. 10 bis 40 mm lange und 1,5 bis 3 mm breite, nadelähnliche Blätter; Oberseite
tief grün, Unterseite weiß bis graufilzig behaart.Blüht das ganze Jahr hindurch; Blüten in der
Regel hellblau.

Wirkung:
Antimikrobiell gegen zahlreiche Bakterien, Hefen und Schimmelpilze. Wirkt stark durchblutungsfördernd sowie antiseptisch.  Regt z. B. in Bädern den Kreislauf an und lindert rheumatische Beschwerden.

ZITRONE

Beschreibung:
Bis zu 6 Meter hoher immergrüner Baum. Die jungen Triebe sind mit kleinen, dünnen Dornen besetzt.Die weißen Blüten erscheinen verteilt über das ganze Jahr. Die faustgroßen Früchte sind in der Regel grün, in Deutschland kommen aber fast nur behandelte gelbe zum Verkauf. In der Schale sitzen zahlreiche Öldrüsen. Die uns bekannte Zitrone ist eine Kreuzung von Bitterorange und Zitronatzitrone, entstanden vermutlich in Indien.

Wirkung:
Wirkt bei entzündeter Haut bakterizid und desinfizierend. 

WACHOLDER

Beschreibung:
Ein vielgestaltiger, meist aufrechter oder kriechender, bis zu 12 Meter hoher Strauch bzw. Baum mit einer charakteristischen schmalen, oft säulenförmigen Krone. Die Nadeln sind stechend spitz, 1 bis 2 cm lang und stehen zu dritt im Quirl. Die reifen beerenförmigen Zapfen sind schwarzblau. Darin befinden sich 4 bis 5 mm große holzige Samen mit knochenharter Schale.

Wirkung:
Antirheumatisch, stoffwechselfördernd, schweißregulierend und antiseptisch. Schützt vor Wundreiben.

THYMIAN

Beschreibung:
Aromatisch riechender, bis zu 40 cm hoher Halbstrauch mit vierkantigem, stark verzweigtem, behaartem Stängel. Gegenständige, an der Unterseite filzig behaarte, am Rand eingerollte Blätter. Die Blüten sind blau-violett bis rosa gefärbt. Blütezeit Mai bis Oktober.

Wirkung:
Gegen gereizte und juckende Haut. Antibakteriell und entzündungshemmend. Fördert die Durchblutung der Haut. 

EUKALYPTUS

Beschreibung:
Bis zu 60 Meter hoher Baum mit dichter Krone, wächst im australischen Busch. Außerordentlich widerstandsfähig. Verströmt einen einzigartigen, charakteristischen Duft. Die Blätter sind bis zu 25 cm lang, schwach sichelförmig gebogen und gestielt. Hält man die Blätter gegen das Licht, erkennt man die Exkretbehälter mit dem ätherischen Öl als kleine dunkle Punkte.

Wirkung:
Regt die Durchblutung an, zeigt eine entzündungshemmende Wirkung und wirkt angenehm kühlend.

SALBEI

Beschreibung:
Mehrjähriger Halbstrauch mit Wuchshöhe zwischen 40 und 80 cm. Stark verzweigt mit grau-grünen, filzigen Blättern. Hellblaue, blau-violette, rosa oder weiße Blüten, Blütezeit Frühsommer.

Wirkung:
Zur Wundheilung bei kleineren Verletzungen und Entzündungen der Haut. Tötet Viren und Bakterien ab und wirkt antiseptisch, darüber hinaus belebend und schweißregulierend.

LATSCHENKIEFER

Beschreibung:
Wird auch Legföhre/Legkiefer genannt, weil sie krumm mit meist niederliegenden Stämmen wächst. Bildet oft ein undurchdringliches Gewirr von 1 bis 3 Metern Höhe (Latschenfilz). Der Stamm ist lang, liegt aber am Boden und ist kaum erkennbar. Dunkelgrüne, spitze, ca. 5 cm lange Nadeln, harte, eiförmige weibliche Zapfen. Blütezeit Juni/Juli, Samenreife im Oktober.

Wirkung:
Regt die Durchblutung der Haut an und lockert verspannte Muskeln. Wirkt anregend, belebend und stärkend.

LAVENDEL

Beschreibung:
Graufilziger, bis 60 cm hoher Strauch mit stark verästelten Zweigen. Gegenständig angeordnete, 4 bis 5 cm lange, schmale, am Rand in der Regel eingerollte Blätter. Ähriger Blütenstand mit 6 bis 10 blau-violetten Blüten. Blütezeit Juni bis August.

Wirkung:
Wirkt antibakteriell, antiviral und antimykotisch sowie heilend und schmerzlindernd (z. B. bei Muskelschmerzen).

PFEFFERMINZE

Beschreibung:
Krautige, 30 bis 90 cm hohe ausdauernde Pflanze. Charakteristisch vierkantige, verzweigte Stiele. Blätter grob gezähnt mit aromatischem Geruch vor allem beim Zerreiben. Rosa bis lila Blüten in endständiger Blütenkrone. Blütezeit Juli bis September.

Wirkung:
Kühlend, belebend und schmerzlindernd; zugleich antimikrobiell, antiviral und entzündungshemmend.

KAMILLE

Beschreibung:
Einjährige krautige Pflanze, Wuchshöhe 15 bis 50 cm. Die Blätter sind charakteristisch fiederteilig. Im oberen Teil stark verzweigte Stängel mit einer Vielzahl von Blütenständen. 20 bis 25 weiße Hüllblätter (Zungenblüten) umrahmen den Blütenkorb mit bis zu 400 goldgelben Röhrenblüten. Kamillenblüten haben einen charakteristischen, sehr angenehmen Duft. Blütezeit Mai bis Juni. Verblüht ähnelt die Kamille der Pusteblume des Löwenzahns. 

Wirkung:
Verwendung bei Haut- und Schleimhautentzündungen sowie oberflächlichen Wunden. Entzündungshemmend und antibakteriell.